Zucht vs. Tierschutz?

Ab und an wird Züchtern vorgeworfen, sie würden Tiere in die Welt setzen, obwohl die Tierheime bereits voll sind.

Schliessen sich Zucht und Tierschutz aus? Nein, wenn von seriöser Zucht die Rede ist, definitiv nicht! Ich gehe soweit zu behaupten, dass eine anständige Zucht sogar auch Tierschutz bedeuten kann.

Hunde von guten Züchtern landen nicht im Tierheim, dass verhindert schon allein die bei seriösen Züchtern übliche Vertragsregelung, nach der die Hunde IMMER zurück zum Züchter gehen, sobald sich die Lebensumstände des Besitzer so geändert haben, dass der Hund einen neuen Platz benötigt.kira1

Durch eine genaue Selektion der Welpeninteressenten werden nur diejenigen auserwählt, die als geeignet für die Rasse erscheinen. Der Aussie passt nicht zu jedem Menschen und nicht in jedem Wurf sind Welpen für alle Ansprüche und Lebensumstände dabei.

Wir vergeben unsere Welpen ausserdem nicht nach reinen Äusserlichkeiten. Ein blaues Auge oder ein hübsches schwarzes Ohr sollten nich ausschlaggebend sein für eine Entscheidung für einen Hund, der die nächsten 12- 15 Jahre mit einem zusammen lebt.

Seriöse Züchter möchten die Welpeninteressenten zunächst persönlich kennenlernen (gerne bereits vor einem Wurf), sowie mehr übere deren Umstände und Lebensumfeld erfahren. Erst nach einem ersten Gespräch, kommt man – sofern alles passt – für einen Welpen in Frage. Spontankäufe sind bei guten Züchtern ausgeschlossen.

Durch eine umfassende Sozialsisation der Welpen, werden die Kleinen sehr gut auf ihr späteres Leben vorbereitet und böse Überraschungen durch schlecht sozialisierte, ängstliche Hunde fallen weg. Diese Hunde haben in ihrer wichtigen Prägephase bereits viele Dinge des alltäglichen Lebens kennengelernt und können sich dann in den folgenden Wochen ganz auf die Eingliederung in ihre zukünftige Familie einlassen. Das bildet eine wichtige Grundlage für ein gutes Zusammenleben! Isoliert aufgezogene Welpen dagegen, haben später mit übermässiger Ängstlichkeit/Aggressivität oder Unsicherheit zu leiden. Das wirkt sich auf das gesamt Leben des Hundes aus und entscheidet mit darüber welches Leben er führen kann und welche Freiheiten ihm bleiben. Gerade für Familien ist es wichtig, einen Hund in ihr Haus zu holen, der alle Grundlagen mitbringt, ein angenehmer und freundlicher Hund zu werden. Hunde, die in einer Familie leben, benötigen eine hohe Anpassungsfähigkeit, da sie sich an viele Reize gewöhnen müssen.

Gute Züchter stecken sehr viel Arbeit in die Auswahl der Welpeninteressenten und in die richtige Platzierung des Welpen. Das sortiert ungeeignete Halter aus und fördert eine gute Harmonie zwischen dem Welpen und seinen zukünftigen Besitzern. Züchter belasten daher also weder Tierheime noch Notstationen. Leider kommt aber nur ein sehr geringer Teil der Rassehunde in Deutschland aus einer seriösen Zucht.

Wer bei einem seriösen Züchter kauft, praktiziert auch damit Tierschutz. Wer bei einem Vermehrer – schlimmer noch: einen Welpen aus osteuropäischen Massenzuchten – kauft, der fördert damit Tierleid im hohen Maße und mit meist ungeahnter Auswirkung. Durch den Kauf eines solchen Welpen (und sei es aus Mitleid) unterstützt man die „Produzenten“, nicht die Hunde. Damit sorgt man nur für das Fortbestehen solcher Machenschaften. Kann so jemand seine Welpen verkaufen, dann wird er für diesen Verkauften Welpen direkt neue in die Welt setzen, denn das geschäft läuft und somit auch das Einkommen! Die Elterntiere leben in unzumutbaren Zuständen und/oder sind vollkommen unbekannter Abtsammung (Inzucht wird nicht vermieden), sind nicht artgerecht aufgezogen, sozialisiert, geschweige denn untersucht auf die verschiedenen Erkrankungen. Papiere sind, wenn überhaupt vorhanden, meist gefälscht. Die Welpen selbst sind meist isoliert aufgewachsen und werden dadurch für ihr gesamtes Leben in ihrem Wesen geschädigt sein. Von den ganzen Möglichen Erkrankungen und das damit verbundene Leid, sowie auch Tierarztkosten ganz zu schweigen. Möchten Sie mit so einem Hund die nächsten 12 – 15 Jahre verbringen?

Bitte Informieren Sie sich vor dem Kauf ausgiebig und lassen sich Zeit bei der Züchtersuche. Besuchen Sie idealerweise mehrere Züchter um eine Vergleichsmöglichkeit zu haben und überzeugen Sie sich vor Ort. Wenn Sie sich einen Rassehund wünschen, dann beginnen Sie nicht erst mit der Suche, wenn der Einzug in wenigen Wochen statt finden soll.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen